Vinylboden im Wohnzimmer – belastbar, langlebig, vielseitig

Der Bodenbelag im Wohnzimmer muss erneuert werden und Sie stehen vor der Entscheidung, welches Material sich am besten für den zentralen Raum Ihres Zuhauses eignet? Neben Laminat und Parkett wird auch Vinylboden immer beliebter – und das nicht ohne Grund.

Der perfekte Belag für den zentralen Raum im Eigenheim

Ob zum gemeinsamen Spielen, Gäste empfangen, Essen oder Fernsehen – das Wohnzimmer bildet oft das Herzstück eines Zuhauses. Neben einer ansprechenden Optik und Ästhetik sollte der Bodenbelag für diesen stark frequentierten Raum also eine gewisse Belastbarkeit mitbringen, um der häufigen Nutzung des Raumes gerecht zu werden.

Immer öfter verschwimmen heutzutage außerdem die Grenzen zwischen Wohn- und Esszimmer; offene Küchen, die direkt ins angrenzende Wohnzimmer übergehen, liegen voll im Trend. Das hat zwar den Vorteil, dass das Kochen zum gemeinsamen Erlebnis wird und niemand mehr den Abend allein am Herd verbringen muss – allerdings bringt das Konzept „offene Wohnküche“ auch einen ganzen Schwung zusätzliche Anforderungen an den Bodenbelag mit sich.

Vinylboden und seine Vorteile

Hier kommt der Vinylboden ins Spiel. Dieser zeichnet sich vor allem durch seine optische Vielfältigkeit und unkomplizierte Handhabung aus. Folgende Vorteile machen den Bodenbelag zur idealen Wahl fürs Wohnzimmer:

  • vielseitige Optik
  • pflegeleicht
  • schmutz- und wasserabweisend
  • langlebig
  • geräuschdämmend
  • angenehmes Gehgefühl
  • für Allergiker geeignet

Vielseitige Optik

Vinylboden wird unter anderem in Laminat-, Naturstein- und Fliesenoptik angeboten. Auf den ersten Blick ist der Unterschied zum Holzboden (zumindest bei hochwertigen Vinylböden) meist kaum zu erkennen. Dabei ist die PVC-Variante allerdings nicht nur preiswerter, sondern auch deutlich pflegeleichter und einfacher zu verlegen.

Pflegeleicht und langlebig

Im Vergleich mit Holz- und Teppichböden ist die Vinyl-Variante definitiv die pflegeleichteste Option. Der Bodenbelag kann problemlos feucht gewischt werden, da er (im Gegensatz zu vielen Holzböden, bei denen ohne Lasur/Ölen die Gefahr des Quellens/Verziehens besteht) auch ohne Vorbehandlung wasserabweisend ist. Flecken, die bei Teppichböden häufig ein Problem darstellen, können so ganz einfach entfernt werden.

Die robuste Verarbeitung macht den Kunststoffboden außerdem äußerst strapazierfähig, so dass dieser oft auch nach jahrelanger Nutzung noch aussieht wie neu.

Angenehmes Gehgefühl und Geräuschdämmung

PVC ist ein elastischer, weicher Bodenbelag, der nicht so stark auskühlt wie Fliesen und so auch in der kalten Jahreszeit ein angenehmes Gehgefühl bietet. Durch seine hohe Elastizität ist Vinyl außerdem leiser als Laminat oder Holz, Schritte werden vom Boden gedämpft und die Raumakustik so insgesamt verbessert. Viele PVC-Böden haben auf der Unterseite sogar noch eine spezielle Trittschalldämmung, so dass sich dieser Effekt noch verstärkt.

Für Allergiker geeignet

Im Gegensatz zu Teppichboden fängt Vinyl kaum Pollen oder Hausstaubpartikel auf – und selbst wenn können diese im Handumdrehen mit einem nassen Lappen entfernt werden. Gerade für Allergiker ist das ein wichtiger Pluspunkt.

Hat Vinyl auch Nachteile?

Seine zahlreichen Vorteile machen den Vinylboden zum idealen Allrounder für häufig frequentierte Bereiche – sei es das Wohnzimmer, das Büro oder das Kinderzimmer. Allerdings sollten auch die Nachteile des Belags bei der Auswahl berücksichtigt werden.

Druckstellen

Was für die Geräuschdämmung und das Gehgefühl von Vorteil ist, wirkt sich schnell negativ auf die Belastbarkeit des Bodens aus: sehr schwere Möbelstücke können in dem nachgiebigen, weichen Material schnell Druckstellen verursachen. Das passiert vor allem dann, wenn die Möbelstück Füße aus sehr festem Material besitzen (z.B. Metall) und über längere Zeit auf einem Fleck stehen. Die Funktionsfähigkeit des Bodenbelags wird dadurch nicht beeinträchtig; allerdings können sich Druckstellen natürlich negativ auf die Optik des PVC-Bodens auswirken. Ein regelmäßiges leichtes Verschieben der Möbelstücke oder Bodenschutzunterlagen können Abhilfe schaffen.

Das Entfernen

Vinylboden kann entweder verklebt oder schwimmend verlegt werden. Ein fest verklebter Vinylboden sitzt auch nach Jahren der Nutzung noch bombenfest – kann allerdings auch nur dementsprechend schwer wieder entfernt werden. Wer den Boden als Mieter also selbst verlegen möchte, sollte stattdessen auf schwimmend verlegten Klick-Vinylboden setzen. Dieser ist nicht nur unkompliziert zu installieren, sondern kann auch im Handumdrehen wieder entfernt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.