Finanziell absichern durch Immobilien: Ein möglicher Weg für mehr Kapital

Vermutlich träumt jeder davon, sich keine Gedanken mehr über die Finanzen machen zu müssen. Doch bei steigenden Preisen und langsam wachsendem Einkommen ist das gar nicht so einfach, oder sogar unmöglich. Wie kann man es also schaffen, seine eigene finanzielle Freiheit zu erreichen, wenn es mit dem Jobeinkommen nicht möglich ist? Der erste wichtige Schritt ist, sich finanzielle Bildung anzueignen und seine Finanzen zu kontrollieren. Das geht in einfachster Form mit einem Haushaltsbuch oder festen Budgets für jeden Monat. Wichtig ist, dass man versucht, seine Ausgaben gering zu halten bzw. einen festen Betrag zu sparen, ohne sich dabei zu stark einschränken zu müssen.

Die nächste Frage ist, wie viel Geld man eigentlich braucht, um finanziell abgesichert zu sein? Wenn man sich z.B. sicher ist, dass man kein teures Auto kaufen möchte, ist man bereits viel früher finanziell frei. Während dem einen also 2.500 € pro Monat reichen, braucht der andere vielleicht 15.000 € oder mehr, um sich den gewünschten Lebensstandard zu erfüllen. So oder so, die Vorgehensweise, dieses Ziel möglichst schnell zu erreichen, bleibt die gleiche. Warum es sich dabei nicht um Sparen oder Geldanlagen handelt, wird in den nächsten drei Abschnitten erklärt.

Finanziell absichern durch Sparen

Sparen ist nichts Schlechtes und bis zu einem gewissen Grad sogar sinnvoll, da man immer schnell verfügbare Rücklagen haben sollte, falls unerwartete Kosten auf einen zukommen. Für das Alter zu sparen, macht hingegen überhaupt keinen Sinn. Inflation oder Minuszinsen sorgen nämlich dafür, dass das Geld an Wert (Kaufkraft) verliert oder einem tatsächlich Geld abgezogen wird. Kapital, welches man längerfristig zurücklegen möchte, sollte man unbedingt anlegen, egal ab welchem Betrag. Trotzdem ist die Voraussetzung für längerfristige Geldanlage, die Verfügbarkeit von Rücklagen. Sonst kann es passieren, dass man nach kurzer Zeit auf seine Geldanlage zurückgreifen muss, auch wenn diese zum entsprechenden Zeitpunkt an Wert verloren hat. Eine gute Faustregel für die Höhe der Rücklagen ist, seine monatlichen Fixkosten mal 3 zu nehmen.

Finanzielle Freiheit durch Geldanlage

Immobilien, ETFs oder Fonds sind eine gute Möglichkeit für längerfristige Geldanlagen. Längerfristig bedeutet in dem Fall mindestens ein paar Jahre. Auch wenn man noch keine Rücklagen oder ein hohes Einkommen hat, um langfristig Geld anzulegen, ist es nie zu früh. Wer monatlich mind. 25 € zur Verfügung hat, kann bereits mit langfristiger Geldanlage anfangen. Warum nicht in einzelne Aktien oder Derivate investieren? Einzelne Aktien zu kaufen und sein Portfolio selbst zu diversifizieren erfordert viel Wissen und Zeit bei deutlich höherem Risiko. Stock-Picking sollte man nur betreiben, wenn man genug Kapital für Diversifikation hat und sich vorher wirklich intensiv mit der Materie auseinandersetzt.

Immobilien können eine echte Wertanlage sein, die Geld abwirft, ohne etwas viel dafür tun zu müssen. Und das Beste ist: Wenn man einmal den Stein ins Rollen gebracht hat, dann kann eine richtige Geldlawine folgen. Hier sollte man aber einiges beachten.

Finanzielle Absicherung durch Immobilien-Investitionen
Finanzielle Absicherung durch Immobilien-Investitionen

Um anzufangen, braucht es nicht viel. Eine Immobilie, nicht zu weit weg von allem, am besten in bester Lage, selbstverständlich. Das hängt ganz vom Geldbeutel ab. Wichtig ist, dass man diese Immobilie vermietet und nicht selbst drin wohnt. Es ist günstiger, dafür zur Miete zu wohnen, um nicht schon einen Kredit bedienen zu müssen (von den ganzen Reparaturen, die sonst der Vermieter zu tragen hätte, mal ganz abgesehen). Wir denken hier langfristig. Ein Kredit kann helfen, wenn man das nötige Eigenkapital nicht hat. Und dann kann man zum marktüblichen Preis vermieten. Niedriger sollte man nicht gehen, denn ein möglicher Kredit sollte abgezahlt werden. Diese Immobilie ist der Start. Sie dient zugleich als Sicherheit, um mehr und mehr Immobilien zu kaufen, mehr Kredite aufzunehmen und abzahlen zu können.

Die Grundlagen bzw. die Vorbereitung der finanziellen Freiheit ist geklärt: Ein Teil des Einkommens wird als Rücklage gespart, der andere Teil wird langfristig investiert. Finanziell frei wird man dadurch allerdings noch nicht. Der wichtigste Schritt auf dem Weg zur finanziellen Absicherung ist die Erhöhung des Einkommens, um zum einen mehr Geld im Jetzt zu haben, zum anderen die Sparbeträge (Geldanlage) erhöhen zu können. Durch den Zinseszinseffekt können bereits mit wenigen hundert Euro mehr, langfristig hohe Beträge aufgebaut werden. Legt man beispielsweise jeden Monat 500 € für 20 Jahre lang zu 7 % Rendite an, entsteht ein Endkapital von ca. 245.000 €.

Mehr Kapital durch ein eigenes Business

Die obigen Punkte sind wichtig, um kurz- und langfristig finanziell auf sicheren Füßen zu stehen. Mit finanzieller Freiheit hat das aber wenig zu tun, da es ja darum geht, so schnell wie möglich genug Geld für den gewünschten Lebensstandard zu verdienen. Im Angestelltenverhältnis mit gedeckeltem Einkommen ist das allerdings nicht so leicht möglich. Die Lösung dieses Problems ist die Gründung eines eigenen Unternehmens, dass einem langfristig exponentiell wachsende Einnahmen ermöglicht, die nicht mit deutlich höherer Arbeitszeit einhergehen. Also genau das Gegenteil vom Angestelltenverhältnis.

Die Chancen, etwas Eigenes aufzubauen, stehen so hoch wie nie. Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, egal ab welchem Startkapital, ein eigenes profitables Unternehmen zu gründen. Kreativität, Wissen und Persönlichkeit lassen sich z.B. über Social Media monetarisieren, während man auf der anderen Seite auch mit Großhandelsseiten wie Alibaba.com und Marktplätzen (Ebay oder Amazon) ein eigenes E-Commerce-Business aufbauen kann. Je nach Ausgangslage und Persönlichkeit eignet sich ein anderes Geschäftsmodell. Wie immer gilt dabei der Grundsatz, je mehr man investiert, desto mehr bekommt man schneller zurück. Wenn es also das Hauptziel ist, die finanzielle Freiheit zu erreichen, gelangt man am schnellsten dorthin, indem man zunächst Geld für die Gründung eines Unternehmens spart.

E-Commerce Business als Nebeneinkommen

Amazon ist der relevanteste Marktplatz in Deutschland und bietet tausenden von Dritthändlern die Möglichkeit, ihre Waren einem Millionenpublikum zu präsentieren, zu bewerben und von Amazon lagern, verpacken und verschicken zu lassen. Damit bietet das Geschäftsmodell E-Commerce über Amazon eine ideale Kombination aus hohem Potenzial und einfacher Umsetzung. Der Trick dahinter ist, nicht einfach irgendwelche Produkt zu entwickeln, sondern anhand von Tools genau zu analysieren, in welchen Nischen hohes Potenzial steckt (z.B. hoher Umsatz bei schlechten Bewertungen oder wenig Angeboten).

Anhand der negativen Rezensionen der Konkurrenz, kann man genau herausfinden, wie man ein Produkt verbessern müsste, um den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Über Marktplätze wie Alibaba lassen sich anschließend Hersteller finden, die diese individuellen Änderungen inkl. eigenem Logo und Verpackung bereits ab 500 Stück umsetzen können. Mit einem Amazon FBA Business kann man durch diesen analytischen Weg ziemlich schnell hohe Umsätze erwirtschaften, da man zum einen das beste Produkt auf den Markt bringt und zum anderen, Amazon-Besucher ihre Kaufentscheidung meistens schon getroffen haben.

Dieses Business kann man über einige Monat aufbauen, nebenbei dadurch Einnahmen generieren und im besten Fall nach ein paar Jahren als Ganzes verkaufen. So hat man ein höheres Kapital, um Immobilien, Aktien oder ein neues Unternehmen zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.