Wohnungsmarkt Berlin – so sieht die aktuelle Wohnungssituation aus

Wohnungsmarkt Berlin – so sieht die aktuelle Wohnungssituation aus

berlin

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt Deutschlands, sondern auch für viele verschiedene Altersgruppen aus unterschiedlichen Gründen interessant. Die Wohnungssituation ist in den letzten Jahren komplizierter geworden, da die Angebote auf dem Wohnungsmarkt Berlin zahlenmäßig abgenommen haben.

Heiß begehrt bei Jung und Alt

Viele junge Menschen kommen zum Studieren nach Berlin – sie wollen das einzigartige Großstadtflair erleben, spannende Menschen treffen und ein neues Leben beginnen. Für den Großteil von ihnen ist Friedrichshain der Traum, das lange als das Studentenviertel schlechthin galt. Die aktuellen Mietpreise sorgen aber dafür, dass immer mehr junge Leute auch auf Kreuzberg oder Neukölln ausweichen, sodass die Gesichter dieser Stadtteile sich langsam verändern. Auch hier sind steigende Mieten die Folge.

Studenten und junge Singles konkurrieren oft mit Senioren um die wenigen noch günstigen Einzimmerwohnungen, die Berlin zu bieten hat. Gerade ältere Menschen, die schon lange in Berlin leben und das lebendige Umfeld nicht missen wollen, schieben den Gedanken an einen Umzug häufig beiseite, selbst wenn das Wohnen etwa wegen Treppen beschwerlich wird: Wer aktuell in Berlin umziehen möchte, zahlt in den meisten Fällen für die neue Wohnung einen höheren Preis, selbst wenn die Wohnfläche geringer ist.

Doch nicht nur junge Erwachsene und Senioren bevölkern die Stadt: Wer sein Herz an Berlin verloren hat, möchte meist nicht wieder weg. Junge Familien siedeln sich zum Beispiel gern am Prenzlauer Berg an, wo sie nahe am Geschehen sind und dank der exzellenten Infrastruktur gute Kitas und Schulen für die Kinder vor der Haustür haben.

Nachfrage verschiebt das Angebot nach oben

Weil immer mehr Menschen in der Hauptstadt leben möchten, hat sich der Wohnungsmarkt in Berlin in den letzten Jahren stark gewandelt: Menschen ziehen weniger oft um, es werden nicht mehr so viele Wohnungen inseriert. Insgesamt ist das Angebot deutlich teurer geworden. Allein zwischen 2007 und 2015 sind die Mietpreise hier um durchschnittlich 30 Prozent gestiegen. Einige Stadtteile, wie das beliebte Berlin-Mitte, Friedrichshain und der Prenzlauer Berg, sind von dieser Teuerung besonders stark betroffen. Längst sind nicht mehr für alle Menschen Wohnungen innerhalb des S-Bahn-Rings erschwinglich.

Suche am besten online

Wer nach einer Wohnung in Berlin sucht, sollte sich dafür vor allem online umsehen: Tageszeitungen und Aushänge halten oftmals mit den rasanten Entwicklungen nicht Schritt. Auf Portalen wie www.locaberlin.de etwa werden kostenlos Wohnungen in Berlin und Brandenburg angezeigt. Die detaillierte Suche geht schnell und ermöglicht die sofortige Reaktion. Hilfreiche Tipps für die Wohnungssuche gibt es darüber hinaus im Blog der Seite.

Schneller Nachbau geplant

Berlins Bausenator Andreas Geisel sieht die Entwicklung des Wohnungsmarktes in der Hauptstadt mit Besorgnis, so Der Tagesspiegel. Er spricht davon, das Planungsrecht im Bauwesen deutlich zu beschleunigen, um den benötigten Wohnraum bereitstellen zu können. Herausforderungen werden dabei die exorbitanten Grundstückspreise in der Stadt und die Grünflächen und Naherholungsgebiete, die den Charme der Hauptstadt ausmachen und erhalten bleiben sollen. Auch der soziale Wohnungsbau soll in den kommenden Jahren deutlich stärker vorangetrieben werden: Von den 15.000 bis 20.000 Wohnungen, deren Neubau pro Jahr geplant ist, sollen zunächst 3000, ab 2018 5000 Wohnungen gefördert werden.

Quellen:
http://www.morgenpost.de/berlin/article206977101/Wohnraum-in-Berlin-wird-knapper-und-teurer.html
http://www.tagesspiegel.de/wissen/studierende-wohnen-teuer-wohnen-mit-berlinzuschlag/13410622.html