Hausbau: Welche Energieversorgung ist die richtige?

Hausbau: Welche Energieversorgung ist die richtige?

Der Rohstoffvorrat auf unserem Planeten wird immer knapper. Strom- und Gaspreise klettern in die Höhe. Energie einzusparen steht hoch im Kurs, ist vernünftig und beim Neubau sogar gesetzlich vorgeschrieben. Nach der derzeit noch gültigen Energieeinsparverordnung vom 1. Juli 2009 wird den Bauwilligen vorgeschrieben, wie viel Energie sie maximal verbrauchen dürfen. Das Ziel ist, den Energiebedarf von Häusern um 30% zu reduzieren. Einsparpotenziale liegen dabei hauptsächlich bei der Warmwasserbereitung und bei der Heizung. Der Fokus liegt dabei auf dem Einsatz erneuerbarer Energien und der Nutzung der Sonneneinstrahlung. Um effizientere Energieformen im Rahmen der Haustechnik zu nutzen, gibt es verschiedenen Möglichkeiten, um den Vorschriften gerecht zu werden. Schon bei der Hausplanung sollte es das Ziel sein, unnötige Energieverluste zu vermeiden und natürliche Ressourcen zur Gewinnung von Energie zu nutzen.

Lassen Sie die Sonne für sich arbeiten

Eine Solaranlage auf dem Dach für die Warmwasserbereitung erfüllt bereits die Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Sie lässt sich nicht nur für Bad und Küche nutzen, mit entsprechender Heizungstechnik kann die Solaranlage auch zum Betreiben der Heizung eingesetzt werden. Eine besondere Form der Nutzung von Solarenergie sind die Photovoltaikanlagen. Sie produzieren gleichzeitig Strom, der selbst genutzt und gegen eine Einspeisevergütung dem örtlichen Stromversorger zur Verfügung gestellt werden kann. Das Prinzip der Wärmepumpen nutzt die Sonnenenergie, die in Luft, Wasser oder in der Erde gespeichert ist. Ähnlich eines Kühlschranks nimmt ein flüssiges Kältemittel Wärme auf und sorgt für die Energieversorgung des Bauwerks. Auch mit der Hilfe der Geothermie, die über Erdwärmesonden die Temperaturunterschiede im Boden nutzt, kann kostengünstig Energie gewonnen werden.

Nachwachsende Rohstoffe nutzen

Wer keine Sonnenenergie nutzen kann, greift auf nachwachsende Rohstoffe zurück. Sehr beliebt sind Pelletheizungen. Die Pellets werden aus Holzabfall hergestellt. Holz ist ein einheimischer Rohstoff und steht unendlich zur Verfügung. Immer größere Bedeutung nehmen auch Biogasanlagen ein. Durch Vergärung organischer Stoffe wird Gas gewonnen, aus dem Strom und Wärme erzeugt werden. Diese Form der Energieversorgung ist sehr effektiv, weil das anfallende vergorene Material noch als wertvoller Dünger genutzt werden kann. Obwohl die Windkraft einen großen Anteil an der Erzeugung regenerativer Energien einnimmt, spielt sie im privaten Gebrauch kaum eine Rolle. Lediglich bei Solaranlagen ist ein zusätzlicher Windgenerator zum Aufladen des Solarakkus sinnvoll. Auch die Nutzung von Wasserkraft ist im privaten Bereich zur Energiegewinnung kaum realisierbar und lediglich als Medium für eine Wärmepumpe verwendbar.

Welche Art der Energiegewinnung die effektivste ist, lässt sich nur nach den gegebenen Örtlichkeiten ermitteln. Fakt ist: Es stehen zahlreiche Varianten zur Verfügung.