Die aktuelle Immobiliensituation am Gardasee

Die aktuelle Immobiliensituation am Gardasee

Einer Vielzahl von Medienberichten zufolge sind Immobilien in ganz Italien derzeit zu Schnäppchenpreisen erhältlich. Doch bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass diese Tendenz nicht auf den Gardasee zutrifft. Der Gardasee ist keine italienische Region unter vielen. Ganz im Gegenteil: An Popularität als Urlaubsgebiet in Italien ist der Gardasee kaum zu übertreffen und diese Beliebtheit spiegelt sich nach wie vor in den Immobilienpreisen wider. Ein paar ausgewählte Immobilien am Gardasee finden Sie zum Beispiel auf der Seite www.gardaseeimmobilien.de/immobilien.html. Doch wie sieht eigentlich die Immobiliensituation am Gardasee nun genau aus? Lohnt sich ein Kauf überhaupt?

Von der nationalen Immobilienkrise ist der Gardasee derzeit kaum betroffen

Auch wenn der italienische Immobilienmarkt derzeit stark in Mitleidenschaft gezogen wird, entsprechen die Immobilienpreise am Gardasee dem Preisniveau italienischer Großstädte. Einige Studien deklarieren den Gardasee sogar als ‚Gegentendenz der nationalen Entwicklung’ – ein Trend, der sich vor allem am beliebten Ostufer des Gardasees bemerkbar macht. Vor allem qualitativ hochwertige Neubauten stehen hoch im Kurs – und zwar so hoch, dass Gemeinden wie Peschiera del Garda sogar deutliche Aufwärtstrends vermelden. Doch wo liegen die Gründe für diesen ‚Gegentrend zum generellen Trend’?

Die Käuferschicht bewegt sich in wirtschaftlich sicheren Gefilden

Ein Blick auf die Käuferschicht der Immobilien um den Gardasee verrät, dass sich die Immobilienkäufer dieser Region im Regelfall in wirtschaftlicher Sicherheit wiegen. Die meisten Käufer der Immobilien rund um den Gardasee sind auf der Suche nach einer Zweitimmobilie, die als Feriendomizil von Bedeutung ist. Von der generellen wirtschaftlichen Krise ist diese Käuferschicht nur in begrenztem Maße betroffen, da finanzielle Mittel zumeist en masse vorhanden sind. Besonders großes Interesse besteht an Zwei- und Dreiraumwohnungen, die für Durchschnittspreise zwischen 200.000 und 300.000 Euro erhältlich sind. Sind die Käufer an Immobilien mit Seeblick interessiert, stehen Quadratmeterpreise von durchschnittlich 3.300 Euro bis 3.800 Euro auf der Tagesordnung. Betrachtet man die Quadratmeterpreise für im Landesinneren gelegene Objekte, wird die preisliche Spannweite erst richtig deutlich. Diese Preise belaufen sich auf Minima bis zu 1.200 Euro. Ebenso ist ersichtlich, dass die Käufer für sogenannte ‚Rustici’ auch gern ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Diese aus Stein gefertigten Landhäuser sind im Verkauf ebenfalls sehr kostenintensiv, auch wenn diese in abgelegenen Regionen zu Hause sind.

Ist ein leichter Abwärtstrend spürbar?

Wie lange dieser Trend jedoch noch anhält, ist nach aktuellem Stand unklar. Erste Tendenzen verweisen darauf, dass sich Verkäufer mittlerweile doch als verhandlungsbereit erweisen, da der Immobilienmarkt ein wenig zu stagnieren scheint. Auch wenn die Preise – im Vergleich zu anderen Regionen Italiens – am Gardasee nur ganz langsam sinken, ist dennoch ein leichter Abwärtstrend spürbar. Noch ist von Immobilien zu Schleuderpreisen am Gardasee längst keine Rede, allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Objekte in dem Ferienparadies zeitnah zumindest für reelle Marktpreise angepriesen werden.